Startseite Menu

Permalink:

Yuna-Cube: 10 Schritte zum Namenswürfel

Als ich vor über einem viertel Jahr Vater einer hinreißenden Tochter geworden bin, begann eine aufregende Zeit für meine Frau und mich. Wir haben uns 1.000 kleine Dinge ausgedacht, wie wir das Mäuschen Willkommen heißen und ihr Kinderzimmer so herrichten, dass sie sich sicher und geborgen fühlt. Aus dieser kreativen Zeit sind in meinem Kopf unzählige Ideen herangewachsen, die ich in diesem Blog niederschreiben möchte. Eine dieser Ideen ist der Yuna-Cube.

Yuna, so der Name unserer Tochter, bereichert jetzt seit dem 20. Juli 2013 unser Leben und ist auch die Namensgeberin für dieses Projekt. Ein Holzwürfel, bestehend aus sechs verschiedenen Schriftarten der im zusammengesetzten Zustand den Namen des Babys ergibt. Man kann ihn unterschiedlich zusammensetzen und so mit undschiedlichen Schriftarten kombinieren.

Wenn man, wie wir, frisch gebackene Eltern wird, dann lernt man neue Leute kennen und spricht über Dinge, die in jeder Freundeskreis-Runde die Stimmung ins Bodenlose ziehen würden (nichts für ungut). 🙂 Da ich weiß, wieviel Liebe eine Mutter für ihr eigenes Kind aufbringen kann und aus der Tatsache heraus, dass ebendiese ihre gesamte Freizeit in den Hintergrund stellt um den kleinen Krümel glücklich zu machen, habe ich für eine Freundin meiner Frau den Yuna-Cube für ihren kleinen Anton Ramón erstellt. Anton ist exakt zwei Tage jünger als Yuna und mindestens genauso knuffig.

Da schon mehrfach die Frage aufkam, wo man denn so einen Buchstabenwürfel kaufen kann und ich immer wieder mit einem „selber machen” konterte, will ich versuchen mit diesem Tutorial die einzelnen Schritte des Yuna-Cubes aufzuzeigen. Das ist meine erstmals je geschriebene Anleitung für Irgendwas. Sollten also beim Lesen der einzelnen Schritte Ungereimtheiten auftreten, dann fragt mich bitte entweder über die Kommentarfunktion oder aber auch anonym über das Kontaktformular. Also los, starten wir mit den benötigten Materialien.

Was braucht ihr alles für den Würfel?

  • Holzwürfel
  • Laserdrucker
  • Grafikprogramm
  • Schere oder Cuttermesser

Wenn ihr die oben genannten Sachen alle beisammen habt, kann es losgehen. Am Besten, ihr besorgt euch noch eine geeignete Unterlage, auf die ihr das Zubehör ausbreiten könnt. ACHTUNG: Für das Projekt wird unbedingt ein Laserdrucker benötigt. Herkömmliche Tintenstrahldrucker funktionieren nicht mit diesem Verfahren. Laserdrucker kann man für verhältnismäßig kleines Geld bei Amazon kaufen.

 1. Schritt: Die richtigen Würfel

Je nachdem, wieviele Buchstaben euer Name hat, so viele Holzwürfel werden benötigt. In meinen Fall sind es für ANTON RAMÓN – 10 Buchstaben. Als Trennzeichen und um den Schriftzug etwas aufzulockern, habe ich noch einen elften Würfel mit ein paar Symbolen erstellt. Solche Rohling-Würfel bekommt man in allen möglichen Bastelläden und Internetshops in verschieden Größen und Holzarten zu kaufen. Meine hier haben ein Schenkelmaß von 40 Millimetern und sind aus einer Buche gefertigt. Wichtig ist dabei, dass das Holz nicht behandelt wurde, also keine Lackierung, Lasur oder ähnliche Beizmittel aufgebracht sind. Hin und wieder braucht man für abgeplatzte Holzsplitter feines Sandpapier um die Kanten etwas nachzuschleifen. Verwendet am besten einen hellen Holzton um den Kontrast zum Buchstaben so deutlich wie möglich werden zu lassen.

sandpapier_wuerfel_yuna_cube

 2. Schritt: Die Wahl der Schriftarten

Hierbei könnt ihr eurer Kreativität freien Lauf lassen. Was auch immer gefällt, darf verwendet werden. Wer keine besonders hübschen Fonts auf seinem Rechner hat, der schaut am besten mal auf www.dafont.com vorbei. Auf dem Schriftarten-Portal wird sicher jeder fündig. Zu beachten ist bei der Typo-Wahl lediglich, dass ihr nicht zu filigrane Zeichensätze verwendet, da sie im Verlauf der Herstellung kaputtgehen könnten bzw. nicht richtig auf das Holz übertragen werden. Wenn ihr sechs unterschiedliche Schriftarten habt die euch gefallen, geht es zum nächsten Schritt.

 3. Schritt: Die grafische Umsetzung am Rechner

Erstellen könnt ihr den Würfel in jedem Bildbearbeitungsprogramm oder Grafiktool. Ich nutze schon seit Jahren Adobe Illustrator und bleibe demnach auch bei dieser Software. Zunächst wird ein Blankoraster für die Buchstaben erstellt. In meinem Fall brauchte ich etwas mehr Platz, da es sich um zehn Buchstaben und einen zusätzlichen Würfel handelt. Also habe ich sechs quadratische Flächen in der Vertikalen (pro Fläche eine Schriftart) und 10+1 Flächen in der Horizontalen erzeugt. Vertikal handelt es sich immer um den gleichen Buchstaben (AAAAAA), horizontal sind es pro A4-Seite jedes mal vier Buchstaben (ANTO | NRAM | ÓN¤). Da mein Würfel an allen Seiten 40 Millimeter misst, habe ich die Grundform an jeder Kante einen Millimeter erweitert um eventuelle Unebenheiten im Holzwürfel auszugleichen. Ein klein wenig größer kann also nicht schaden.

anton_ramon_buchstaben

Jetzt kommen die Buchstaben zum Einsatz. Schreibt in jedes der Quadrate einen Buchstaben. In meinem Fall ANTON RAMÓN + der Zusatzwürfel. Wenn ihr die für euch richtige Schriftart gewählt habt, geht es in die zweite Reihe. Diese Prozedur wird auf alle sechs Flächen im Dokument angewendet. Wenn ihr mit der Schriftauswahl zufrieden seit, dann sollte das Ergebnis in etwa so aussehen, wie auf dem oberen Bild (drei A4-Seiten zusammengefasst).

Tipp: Wenn ihr die Datei am Rechner erzeugt, vergesst bitte nicht, eure Arbeit in regelmäßigen Abständen zu speichern.

 4. Schritt: Der Druckvorgang

Die Papierqualität spielt beim Druck eigentlich keine Rolle, es reicht herkömmliches Kopierpapier. Viel wichtiger ist hierbei, dass ihr spiegelverkehrt druckt. Warum ist das wichtig? Für das Transferverfahren wird die gedruckte Fläche auf das Holz aufgelegt und somit in gespiegelter Form aufgebracht. Wenn ihr diesen Schritt nicht beachtet, habt ihr zum Beispiel den „R” am Ende verkehrt herum auf eurem Würfel stehen. Entweder ihr stellt diese Funktion direkt beim Drucken ein, oder aber ihr macht es wie ich und spiegelt das ganze bereits in der Adobe Illustrator-Datei. Die Qualität des Druckes könnt ihr gern so hoch wie möglich einstellen. Je besser der Druck, desto satter und feiner ist am Ende auch der übertragene Schriftzug.

yuna_cube_ausdrucke

Wer möchte, kann selbstverständlich auch in Farbe drucken. Dieses Verfahren funktioniert ohne Probleme auch mit farbigen Buchstaben. Da ich für mein Beispiel einen recht langen Namen verwendet habe, musste ich den Druck auf insgesamt drei A4-Blätter verteilen.

 5. Schritt: Ausschneiden der Buchstaben

buchstaben_ausgeschnitten

Wenn ihr den Ausdruck vor euch liegen habt, könnt ihr mit dem Ausschneiden beginnen. Dabei solltet ihr die Kanten der Hilfslinie an drei Seiten exakt ausschneiden. Lasst aber an einer Seite das Papier stehen um im späteren Verlauf eine „Griffelfläche” zu haben. Wenn der erste Buchstabe mit Gel versehen ist, solltet ihr nicht mehr auf die Fläche fassen. Somit habt ihr die Möglichkeit beim Einstreichen das Papierstück festzuhalten. Um die Zeichen so aufzubringen, dass die gegenüberliegenden nicht verkehrt herum stehen, habe ich auf jede Rückseite den durchschimmernden Buchstaben leicht nachgezeichnet.

papierkante_hilfslinien

 6. Schritt: Das Aufkleben auf den Würfel

Jetzt beginnt der spannende Teil! Für den Klebeprozess benötigen wir zuerst das Liquitex Gloss Gel. Wir nehmen also die Seite mit dem gespiegelten Buchstaben und bringen mit dem Pinsel einen leichten Film des Gels auf. Nicht zu dick aber auch nicht zu dünn. Genau soviel, dass die Oberfläche des Papiers bedeckt ist. Vielleicht probiert ihr es zuvor auf einem alten Stück Holz. Jetzt kommt der Würfel zum Einsatz. Schaut, dass ihr eine saubere glatte Oberfläche habt und sich keine Unebenheiten darauf befinden. Notfalls geht ihr noch mal mit feinem Sandpapier drüber um eine saubere Fläche zu erhalten. Nachdem das Gel auf dem Papier ist, dürft ihr nicht zuviel Zeit verplempern. Nehmt den Würfel und legt ihn etwa zwei Millimeter von der übrig gebliebenen Hilfslinie an. Übt einen leichten Druck aus und hebt den Würfel mit dem kleben bleibenden Papier-Buchstaben auf. Solltet ihr Luftblasen haben, könnt ihr diese an die Seitenränder schieben.

ausschneiden_beschriften_einstreichen

Jetzt kommt es drauf an, wie geübt ihr beim Kleben seit. Ich handhabe es in der Regel so, dass ich, bevor der Pressvorgang gestartet wird, noch die gegenüberliegende Seite fertig mache, um so die eigentliche Produktionsdauer etwas zu verkürzen.

 7. Schritt: Unter hohem Druck pressen

Beim Pressen kommt es darauf an, so viel wie möglich gleichmäßigen Druck auf die Oberfläche des Würfels zu bringen. Das kann man entweder mit schweren Büchern realisieren oder aber wie in meinem Fall, durch Schraubzwingen erzeugen. Vier Stück davon sollten reichen um ausreichend Bar zu generieren. Vor dem Pressen lege ich immer noch ein Stück Kartonage zwischen das Papier und das Brett, dass ich zum Pressen verwende. Wenn an den Seiten doch mal etwas Gel ausgetreten ist, kann es passieren, dass es sich mit den Büchern oder wie in meinem Fall der Holzplatte so stark verbindet und beim Lösen unschöne Spuren hinterlässt. Wenn der Würfel unter hohem Druck steht, heißt es, sich in Geduld zu üben und einen zu Tee trinken.

pressen_mit_schraubzwingen

Ich lasse den Press- und Trocknungsvorgang in der Regel 24h andauern. Sicher kann man das ganze auch schon nach ein paar Stunden wieder lösen, aber gut Ding will ja bekanntlich Weile haben. Wenn ihr wollt, kann man sich jetzt bereits dem nächsten Würfel und somit dem nächsten Buchstaben widmen. Ist der erste Trockenprozess abgeschlossen, kommen die nächsten beiden gegenüberliegenden Flächen dran. Bevor ihr jedoch die nächsten Buchstaben anbringt, begradigt ihr mit einer Schere die überstehenden Papierreste.

kanten_begradigen

Dies kann sonst zu Problemen im 8. Schritt führen. Sind die ersten beiden gegenüberliegenden Buchstaben angebracht, macht ihr euch an die nächsten Flächen. Solange bis ihr alle 6 Holzseiten mit je einem Buchstaben bedeckt habt.

 8. Schritt: Ablösen des Papiers

Jetzt werdet ihr sehen, wie gut und sauber ihr gearbeitet habt. Beim Ablösen des Papiers gilt es, ein wenig Fingerspitzengefühl zu beweisen. Nehmt euch am Besten einen Behälter mit lauwarmen Wasser oder geht direkt unter den Wasserhahn.

fertige_wuerfel

Befeuchtet die erste Oberfläche mit dem Papier und reibt vorsichtig mit der Fingerkuppe oder einem Schwamm über die Oberfläche. Solange, bis sich kleine Papierkügelchen bilden. Mit Bedacht löst ihr jetzt die gesamte Papierschicht von dem gehärtetem Glossy-Gel und dem verschmolzenen Toner des Laserdruckers. Versucht nach Möglichkeit den Würfel nicht allzu nass werden zu lassen, da sonst das Holz aufquillt. Reibt solange über die Oberfläche des Holzes, bis alle Papierreste verschwunden sind. Meistens werden nach dem Trocknen noch eins-zwei weiße Stellen sichtbar. Diese entfernt ihr dann, wie schon beschrieben, auf die gleiche Art und Weise. Wenn alle Papierrückstände entfernt sind, lasst ihr den Würfel wieder trocknen und aushärten.

yuna_cube_papierkugeln_fehlversuch

Hin und wieder kommt es vor, dass entweder beim Pressen oder aber auch beim Ablösen der Schicht etwas schief läuft. Dann sieht das Ergebnis in der Regel so aus, wie auf dem oberen rechten Bild. Da es sich jedoch um ein Naturprodukt handelt, kann die Beschaffenheit des Würfels variieren und es sieht dann aus wie bei dem „N” oben. Wenn euch das passiert, dürft ihr nicht verzagen. Lasst die Fläche mit dem Fehlversuch trocknen und schleift mit dem Sandpapier die Reste ab. Anschließend lass ihr es trocknen und probiert es noch einmal.

 9. Schritt: Versiegeln der Fläche

Ist der Würfel trocken und alle Papierreste wurden entfernt, kommt zum Abschluss noch eine gleichmäßige Schicht „Serviettenkleber” drauf. Ich benutze, für den richtigen Glanz, Pod Modge (hier kann man gern auch andere Hersteller verwenden). Auch hier gilt es wieder zu beachten, dass nicht alle Seiten gleichzeitig eingestrichen werden. Da der Würfel sonst nirgendwo zum Trocknen abgelegt werden kann. Zum Schluss noch die übrig gebliebene Fläche mit Pod Modge einstreichen, trocknen lassen und fertig ist der erste Buchstabenwürfel. Je nachdem, wie viele ihr habt, wiederholt ihr den Schritt 5 bis 9.

 10. Schritt: Der Feinschliff

Wenn der Serviettenkleber getrocknet und ausgehärtet ist, könnt ihr mit ganz feinem Sandpapier die überstehenden Kanten oder den restlichen Kleber noch etwas nachglätten. Bei Doppelnamen, wie hier in meinem Fall, ist es ratsam mit einem zusätzlichen Symbolwürfel die Trennung etwas zu verdeutlichen. Da die Würfel ausschließlich zur Dekoration dienen, solltet ihr acht geben, dass die kleinen Mäuse keines in den Mund nehmen.

Ihr wollt auch einen individuellen Yuna-Cube? Als Geschenk, oder für euer eigenes Kind? Habt aber keine Zeit und Geduld um ihn selber zu machen? Dann schickt mir eine kurze Mail über das Kontaktformular und wir finden bestimmt eine Möglichkeit, wie ihr zu solchen Namenswürfeln kommt. 🙂
  • Matthias Hirth

    Hallo Kleber, sehr schön gemacht und toll beschrieben und illustriert! Ein kleiner einfacher Tipp noch. Du kannst auch alles ausdrucken, auf die Würfel kleben (Nachteil, keine Struktur der Holzwürfel mehr zu sehen) oder Buchstaben, Zeichen ausschneiden und aufkleben und dann mit Klarlack lackieren. Mal sehen wann ich den nächsten Beitrag in meinem Blog schaffe, dann verweise ich gerne auf deine tolle Bastelanleitung.

    Viele Grüße aus Dresden, Matthias

  • Christian Zimmermann

    Hallo Matthias, schön das dir der Beitrag gefällt. Das stimmt natürlich mit dem Klarlack, aber wie du schon sagst, wäre dann die Struktur nicht zur Geltung gekommen. Ich freue mich auf den Verweis. Viele Grüße aus Weißenfels.

  • Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar.